2011-02-13

Wir wollen auch die Welt retten!

In Ägypten gehen Menschen für die gute Sache auf die Straße und erzwingen eine Revolution. Januschka hat das inspiriert auch etwas zu tun. Wir wollen helfen, die Welt zu retten ... wenn auch nur so ein ganz kleines bissl ... na, besser als nichts. Wir hoffen natürlich, dass Ihr alle fleißig den Müll trennt und Glas nicht einfach mit dem Grünen Punkt entsorgt. Junge, hat mir das mal Ärger eingebracht!
Hier kommen also ein paar Kniffe, wie Ihr mit wenig Aufwand Gutes tun könnt: ob politisches Engagement, Umweltschutz oder Online-Shopping. Eure Motive sind uns egal: Image polieren, Gewissen beruhigen oder ernste Visionen verfolgen. Hauptsache Ihr tut etwas.

Felix Finkbeiner & Gisele Bündchen für 'Plant for the Planet'
1 |
Plant for the Planet ist eine globale Schülerinitiative mit dem Motto 'Stop Talking, Start Planting', die sich vorgenommen hat, in jedem Land der Welt 1 Million Bäume zu pflanzen. Ins Leben gerufen wurde das Projekt 2007 von den drei Geschwistern Felix (9), Franziska (10) und Flurina (7) und inzwischen haben sich bereits unzählige Kinder, ganze Schulen und natürlich auch Erwachsene beteiligt.
"Wir wissen, dass das Pflanzen von Bäumen nicht alle Probleme auf unserer Erde löst, aber wir wollen zeigen, dass jeder etwas zur Rettung unserer Zukunft tun kann und muss. Wir Kinder fangen schon mal an zu handeln wo andere immer noch reden.
Wenn wir bis zum Jahr 2050 500 Milliarden Bäume pflanzen, binden diese  jedes Jahr 5 Milliarden Tonnen CO2  - dadurch gewinnen wir Zeit, während wir unseren CO2-Verbrauch auf 1.5 Tonnen pro Person und Jahr senken."
Also nehmt Euch ein Beispiel, einen Spaten und ein Fleckchen Land und legt los! Schließlich ist 2011 internationales Jahr des Waldes. Und Gisele Bündchen ist bereits überzeugt.



www.plant-for-the-planet.org


2|
Avaaz (bedeutet 'Stimme') bezeichnet sich selbst als weltweites Kampagnen-Netzwerk, dass mit Bürgerstimmen politische Entscheidungen beeinflusst. Schon mit einem Klick kann man sich hier an Petitionen beteiligen - aktuell kann man sich mittels verschiedener Aktionen z.B. mit den Menschen in Ägypten solidarisieren.
Avaaz organisiert aber auch öffentliche Proteste und Informationsveranstaltungen, finanziert Anzeigenkampagnen und nimmt Kontakt mit Regierungsvertretern auf. Die Süddeutsche bezeichnete das Online-Netzwerk sogar als "Eine grenzübergreifende Gemeinschaft, die demokratischer, und möglicherweise effektiver, ist als die Vereinten Nationen."
Januschka ist schon dabei. Macht mit!




Avaaz Klima-Demonstration in Berlin. AP

www.avaaz.org


3|
Für die Online-Shopper unter uns gibt es auch einen Weg, bequem nebenbei das Gewissen zu beruhigen. PlanetHelp verbindet Online-Shopping mit der Unterstützung internationaler Hilforganisationen. "Zu diesem Zweck bringt PlanetHelp Shop-Anbieter, Hilfsorganisationen und Menschen, die übers Internet einkaufen, zusammen. Für Sie als Käufer heißt das: Wenn Sie bei einem der Partner-Shops von PlanetHelp einkaufen, zahlt der Shop-Anbieter an uns Werbe- bzw. Provisionsgelder. Diese leiten wir für Sie anteilig an die Hilfsorganisationen weiter, die Sie zuvor ausgewählt haben."
Die Liste der sich beteiligenden Shops (583) ist lang und bunt, so dass dem nichts im Weg steht, tatsächlich alle Online-Einkäufe über PlanetHelp zu tätigen: Ob italienisches Olivenöl, Sternekauf, Herr-der-Ringe-Fanartikel, Dresdner Christstollen, Haarprodukte, Immobilien, die Biokiste, Konzertkarten, Briefmarken, Windeln, sämtliche Telefonanbieter, Hotels, Flüge, Baumarkt, Fotobücher, Apotheken ...

Online-Shopping über PlanetHelp

Hier eine Auflistung der bekanntesten Anbieter von Amazon bis Süddeutsche:
amazon, ADAC, Blume 2000, cheaptickets, chocri, Deutsche Bahn, Edeka, Gravis, jobscout24, Karstadt, Lucky Bike, maxdome, Neckermann, Otto, Parship, Plus, QVC, Rossmann, Sky, strauss, Süddeutsche zeitung, Thalia ... u.v.m.

Auch die Beteiligten aus dem Mode-Bereich können sich sehen lassen von Adidas bis Zalando:
Adidas, Buffalo, Bartu, Breuninger, Calida, Conley's, Crocs, Dawanda, Deichmann, Douglas, dress for less, Falke, Fashionette, Forzieri, Fossil, Gant, Görtz, Habitat, Haburi, Happy Size, Heine, Humanic, I'm walking, Kolibri, Lands'End, Leiser, Marc Picard, Mexx, Mustang Jeans, Nelly, Orsay, Promod, Puma, René Lezard, S.Oliver, Sport Scheck, Strellson, Stylebop, Swarovski, Taschenkaufhaus, Tom Tailor, Tommy Hilfiger, Ulla Popken, Venice Beach, Yoox ... uv.m.

Jetzt noch eine der 61 gelisteten Hilforganisation als Spendenempfänger auswählen ... Helfen war nie einfacher!

www.planethelp.de


4|
2004 haben sich Designer zusammen getan und die DAA gegründet 'Designers against Aids'. In einem Online-Shop gibt es T-Shirts, Hoodies, Unter- und Nachtwäsche für Männer und Frauen aus Pestizid-freier Fair-Trade-Baumwolle. Mit dem Kauf dieser Produkte unterstützt man das International HIV/AIDS Awareness Education Center (IHAEC) in Antwerpen.
Im Rahmen der DAA kreieren u.a. auch Marc Jacobs und H&M ausgewählte Teile. So dass es sich lohnt, immer wieder einmal die News-Seite zu besuchen um einen der exklusiven Schätze zu erstehen. Neben Klamotten gibt es auch Fashion-Foto-Bücher u.v.m. zu entdecken. Also, wenn Euch wieder einmal eine Geschenkidee fehlt, einfach mal bei 'Designers against Aids' vorbeischnipsen

Der 'Designers against Aids' Online-Shop

DAA-Shirts at Fish & Chips in Kammenstraat/Antwerpen | Photo by Diane Pernet

www.designersagainstaidsshop.com
www.designersagainstaids.com

1 Kommentar:

Ines hat gesagt…

wooow, ein toller post mit vielen tollen aktionen, die zeigen, dass jeder etwas bewirken kann... den kleinen felix hab ich vor nem jahr schonmal bei stern tv geseehn, und fand es soo bewundernswert, sich in dem alter derart zu engagieren... er sollte ein vorbild für uns alle sein... danke für die anderen hinweise zum helfen.. werd ich mir die tage auf jeden fall mal anschauen und dann aktive etwas machen...

ganz ganz liebe grüße, ines :*

www.bolltenhold.blogspot.com